GARDASEE 2013 – Union Herzogsdorf/Neusserling – Sektion Rad
                                  9.5. – 13.5.2013


Teilnehmer:

Luger Gerald, Pichler Herbert, Mahringer Leopold, Schwarzbauer Stefan, Wögerbauer Reinhard, Mahringer Manfred


Tourdaten:
Datum            Route                                                      km                           hm
09.05.2013     Monte Corno                                           24                            1080
10.05.2013     Rifugio Nino Pernici                                46                            1600
11.05.2013     Rifugio Malga Campei                            45                            1850
12.05.2013     Tremalzo (über Limone)                         70                            2300
Gesamt                                                                        185                           6830 

 


Tourenbeschreibung:

9.5.2013 Tour 1
Nach der Anreise (Abfahrt 5:30, Ankunft ca. 11:30) stand noch eine gemütliche Nachmittagstour Richtung Monte Corno auf dem Programm. Zuerst hinauf nach Nago und dann war es mit der Gemütlichkeit vorbei. Ein steiles asphaltiertes Band (z.T. ca. 20 %) schlängelte sich den Berg hoch. Nur eine kurze "Kamerabergungsaktion" konnte den Elan der Truppe stoppen und die Höhenmeter wurden regelrecht zerfressen. Kurz vor San Barbara war der Hochpunkt erreicht und als Belohnung gab es nun eine feine Abfahrt bis unmittelbar vor Arco. Von hier über einen Weg zurück nach Nago und runter nach Torbole. Als Abschluss wie immer der "Stammtisch" im Hotel Santoni.


10.5.2013 Tour 2
Leider hatte die Regenfront bereits in der Früh den Gardasee erreicht und so war vorerst Warten angesagt. Im halb Stundentakt wurde der Start von der "Jury" nach hinten verlegt. Die Wartezeit wurde kurzer Hand zu einem Radreparaturworkshop im Hotelradkeller umfunktioniert.
Schließlich wurde in einer Regenpause die Tour gestartet. Über Riva und die Ponale Straße ging es zügig hoch zum Ledro See. Dort angekommen setzte wiederum der Regen ein und wir mussten quasi in das Seerestaurant flüchten. Zwei Schweizer und einen Deutschen Biker lernten wir dort kennen. Diese Drei waren von nun an wie die "Geister des Gardasees" unsere ständigen Begleiter, obwohl keine irgendwelchen Vereinbarungen oder Absprachen erfolgten, tauchten sie wie aus dem Nichts immer wieder auf – In der Hütte, beim Abendessen, beim Stammtisch,...........!!
Bei leichtem Nieselregen setzten wir unsere Tour wieder fort. Hinauf zum Rifugio Nino Pernici wurde es wieder so richtig feucht. Augen zu und durch war nun die Divise und so erreichte die Kämpfertruppe durchnässt das Rifugio. Trockene Kleider, ein Bierchen und über einen geilen Flowtrail hinunter nach Riva (mit einer Rolle von Poldi!). In Gesellschaft unserer Geister  wurde dort noch ein Bierchen gezwitschert und ab unter die warme Dusche im Hotel Santoni.


11.5.2013 Tour 3
Eigentlich stand an diesem Tag das Hochplateau am Altissimo am Programm. Da das Wetter zwar schön, aber in den höheren Lagen doch zum Teil bewölkt war, wurde kurzfristig umgeplant – natürlich nach Juryentscheidung!!!
Wir entschieden uns auf der Monte Baldo Straße Richtung Altissimo hochzufahren. Vor der Schiebe- und Tragepassage zweigten wir allerdings auf dem Almplateau zum Rifugio Malga Campei ab. Wie immer ein Bierchen für fast alle – ausgenommen der Mann aus dem Radteam Apfelschorle – ein kurze Unterhaltung mit den Geistern und es ging wieder weiter. Über Festa und Castoni nach Loppio und zurück nach Torbole. Einen kurzen Abstecher in den See und ab zum Stammtisch 2 am Campingplatz. Und jetzt ? Bier und die Geister !!!!!

12.5.2013 Tour 4
Die Königsetappe unserer diesjährigen Gardaseereise. Der Tremalzo über Limone.
Bei Traumwetter fahren wir bereits um 8:15 mit dem Schiff von Torbole nach Limone (Fahrzeit ca. 25 min). Auf schwarzem Gold kurbeln wir hinauf nach Vesio. Nach einer kurzen Irrfahrt (ca. 80 unnötige Höhenmeter!! – schwerer Guidefehler!!) erreichen wir das Valle San Michele. Der Schotterweg (zum Teil auch befestigte Rampen wie fast überall am Gardasee) zieht sich nun relativ gleichmäßig hoch bis zum Tremalzo – von ca. 650 m auf ca.
1.800 m.
Dann über zahlreiche Tunnels und viele Kehren runter zum Rifugio degli Alpini – ein kurzer Stopp. Bremsbelägewechsel bei Gerald, Bier für alle außer.......und weiter gehts in Richtung Pregasina. Die Tour könnte auch als die "Patschentour" bezeichnet werden, denn bis Pregasina werden drei neue Schläuche benötigt (Reini, Gerald und Poldi). Für Poldi muss sogar ein Sondertransport organisiert werden, da dass Pannenteam vor Ort mit keinem geeigneten Schlauch mehr bestückt ist.
Glücklich und im wahrsten Sinne geschlaucht erreicht das Team den Stammtisch im Hotel Santoni.
Der Vollständigkeit halber ist zu erwähnen, dass beim Bergrestaurant vor dem Tremalzo auch die Geister wieder erschienen sind!

13.5.2013
Rückreisetag.

Ohne Geister, aber mit vielen unvergesslichen Eindrücken, geht es wieder zurück ins geliebte Mühlviertel.
Danke an das gesamte Team!!

e.h. Manfred

Bilder im Bericht "Gardasee 2013" auf der Titelseite!